2.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga, 2.ST (2014/2015)

Meeraner SV II   Oberlungwitzer SV II
Meeraner SV II 2 : 2 Oberlungwitzer SV II
(1 : 0)
2.Mannschaft   ::   Kreisliga   ::   2.ST   ::   24.08.2014 (13:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

David Borowsky, Robert Lorenscheit

Assists

Richard Kux

Gelbe Karten

Oliver Ziegler, Heiko Thiel, Nico Wesser, Richard Kux, Felix Pohle

Torfolge

1:0 (09.min) - Robert Lorenscheit (Richard Kux)
1:1 (54.min) - Heiko Thiel (Eigentor)
2:1 (67.min) - David Borowsky
2:2 (72.min) - Oberlungwitzer SV II

Punkteteilung zum Heimauftakt für unsere Zweite

Als Schiedsrichter Uhlmann die Kreisligapartie zwischen dem MSV II und Oberlungwitz II beim Stand von 2:2 (1:0) abpfiff, konnte man in den Meeraner Gesichtern weitestgehend Enttäuschung sehen. Hier wäre durchaus ein Dreier drin gewesen…

Beide Teams lieferten sich den erwartet harten Kampf auf Augenhöhe – mit dem Chancenplus, oder zumindest den klareren Torgelegenheiten, auf der Seite unserer Mannschaft. Von Anfang an war es ein munteres Spiel. Oberlungwitz, in ersten 25 Minuten recht planlos aus dem Spiel heraus, agierte mit langen Bällen. Der Meeraner SV II stellte clever die Räume zu und konterte wie vom Trainergespann gefordert über außen. Den ersten sehenswerten Angriff über Kux konnte Lorenscheit dann auch direkt zur 1:0 Führung verwerten. Der Stürmer hatte dabei leichtes Spiel, musste er nur den perfekt gespielten Ball über die Linie drücken.

Auch im Anschluss konnte die Heim-Offensive den OSV ordentlich beschäftigen. Mit schnellen Bällen in die Spitze wurden viele Standards rund um den Strafraum erarbeitet, die aber allesamt nichts einbrachten. Besonders nennenswert in diesem Zusammenhang wohl ein Kuchs-Freistoß von halblinker Position, den OSV-Keeper Groß in die Mitte prallen ließ. Allerdings konnte Ziegler den Ball nur tuschieren und nicht ins Gehäuse befördern.

Nach gut 35 Minuten kamen die Gäste wesentlich besser ins Spiel. Besonders bei OSV-Freistößen oder Eckbällen wurde es gefährlich. Fast jeder dieser Bälle wurde zu einer echten Torchance. Doch der MSV rettete den Vorsprung in die Pause.

Der zweite Durchgang begann ähnlich. Die Gäste drückten jetzt auf den Ausgleich und auch wenn die Meeraner Defensive sehr sicher stand, bekam man die gegnerischen Standards nicht unter Kontrolle. Das 1:1 resultierte jedoch aus einem Missverständnis zwischen Torhüter Schuster und Innenverteidiger Thiel. Eine Eingabe in den 5 Meter Raum köpfte der Defensivmann in die eigenen Maschen (54. Minute). Ob das Gegentor oder der starke Regeneinfall dann verantwortlich für die wieder ansteigende Form der Heimelf war, unklar. Auf jeden Fall konnte das von Seidel angeführte Team wieder deutlich mehr für das Spiel tun, war sehr engagiert – und Chancen sollten ebenfalls folgen. Eine davon nutzte Borowsky. Während einige Spieler aus unerklärlichen Gründen mit dem Schiedsrichter diskutierten und wohl mit einer Spielunterbrechung rechneten, nahm sich jener Borowsky den Ball und beförderte ihn mit einem straffen Schuss ins Tor – 2:1 (67. Minute).

Bereits 5 Minuten später lag der Ball wieder im Netz, doch dieses Mal im MSV-Tor. Und wieder war es ein Eckball, scharf in die Mitte getreten. OSV-Spieler Ranglack war wohl als letzter am Ball und konnte diesen aus dem Gewühl heraus zum 2:2 einschieben.
Das Ende des Spieles war ebenso spannend wie die bereits verstrichenen Minuten. Doch weder den Meeranern Seidel oder Wesser (beide per Kopf) noch Maschek (per Direktabnahme) konnten den dritten Treffer markieren. So blieb es beim Unentschieden.

„Wie wir teilweise gespielt haben war wirklich sehr ordentlich. Ich bin in der Gesamtheit zufrieden und muss meiner Mannschaft ein Kompliment für den Kreisligaauftakt machen. Nur zwei Dinge müssen wir unter der Woche ansprechen und optimieren: Das Defensivverhalten bei Standards sowie unsere Chancenverwertung.“, so die abschließenden, treffenden Worte des Trainers Jörg Maschek.

Und in der Tat scheint das Team eine Liga höher angekommen zu sein. Die Mannschaft wirkt entschlossen und kann noch für so einige Überraschungen sorgen.