2.Mannschaft : Spielbericht Sparkassen Westsachsenliga, 5.ST

Meeraner SV II   SV Planitz
Meeraner SV II 3 : 1 SV Planitz
(1 : 1)
2.Mannschaft   ::   Sparkassen Westsachsenliga   ::   5.ST   ::   18.10.2020 (12:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Frank Hattwig, René Beitlich, Felix Petzold

Assists

Felix Petzold

Gelbe Karten

Frank Hattwig, Dennis Kloß

Zuschauer

49

Torfolge

1:0 (45.min) - René Beitlich (Felix Petzold)
1:1 (45+2.min) - SV Planitz
2:1 (59.min) - Felix Petzold per Freistoss
3:1 (90+1.min) - Frank Hattwig per Weitschuss

MSV II mit Arbeitssieg gegen dezimierte Planitzer

Während sich vor zwei Wochen Engelmann beim Aufwärmen verletzte, brach dieses Mal Hinke die Erwärmung vorzeitig ab. Für ihn rückte der von der 1. Mannschaft abgestellte J. Seifert in die Startelf. Außerdem begann Engelmann für Schröter, der wieder in den Kader der ersten Mannschaft zurückkehrte.

Meerane tat sich schwer, in die Partie zu kommen. Planitz erwischte den besseren Start und gab mit einem direkten Freistoß aus 30m, der von Rudel per Faustabwehr entschärft wurde, direkt eine erste Duftmarke ab (6‘). Das erste Highlight auf Seiten der Meeraner setzte Petzold in Minute 20, als er nach feinem Zuspiel von Elschner im Strafraum in Szene gesetzt wurde. Seinen platzierten Flachschuss parierte Gästekeeper Jentsch jedoch hervorragend. Meerane suchte nach weiteren Ideen im Spiel nach vorn. Das Mittel der Wahl – mit langen Bällen zu agieren – wurde durch die Planitzer des Öfteren durch die großgewachsenen Innenverteidiger unterbunden. Einmal jedoch konnte der lange Ball auf den durchgestarteten Beitlich nur durch Wolffs Handspiel verhindert werden – Problem dabei: Wolff war letzter Mann. Schiedsrichter Hasselbach hatte keine andere Wahl, als folgerichtig den roten Karton zu zücken (35‘). K. Richter hatte kurz vor der Halbzeit die Riesenchance, auf 1:0 zu stellen, nachdem sich Petzold über links mit etwas Glück durch zwei Gegenspieler hindurch tänzelte und diesen im Rückraum bediente. Richters Schuss konnte allerdings kurz vor der Torlinie geblockt werden (42‘). Wenig später dann die Erlösung für die Heimmannschaft. Einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld spielte Petzold – zur Überraschung der Planitzer – kurz auf den gestarteten Beitlich. Dessen Schussversuch blockte ein Planitzer – den Nachschuss lupfte Beitlich dann aus der Luft mit Vollspann sehenswert ins lange Eck (1:0, 45‘). Doch Planitz gab auch nach dem Gegentor nicht auf. Einen Sololauf eines Planitzers konnte Hattwig nur durch ein taktisches Foul 25m vorm eigenen Kasten stoppen und sah dafür Gelb. Der fällige Freistoß landete ungefährlich in der Mauer. Allerdings ergab sich ein Nachschuss im Strafraum der Meeraner, Rudel konnte den Ball nicht festhalten und Geißler nahm das Geschenk dankend an und schob unbedrängt zum 1:1 ein (45‘+2).

Zur Halbzeit wechselte Maschek den angeschlagenen und bereits verwarnten Kloß aus und schickte Goalgetter Pohle ins Rennen. Die Chancen lagen aber zu Beginn dieser zweiten Halbzeit klar bei den aufopferungsvoll kämpfenden Planitzern, die alles daransetzten, den Ausgleich zu markieren. Erst grätschte Schnabel in allerletzter Sekunde einen Gegenspieler an der Kante des eigenen 5m-Raums ab (50‘) dann parierte Rudel eine Großchance des SVP (52‘). Seifert musste zu allem Übel auch noch verletzungsbedingt ausgewechselt und durch Delling ersetzt werden (52‘). Vier Minuten später hatte SVP-Kapitän Albrecht erneut die Führung auf dem Fuß, als er eine Hereingabe von rechts am langen Eck vorbeischoss (56‘). Mitten in dieser Drangphase war es erneut Petzold, der die passende Idee bot. Sein Freistoß aus 27m – diesmal aus dem linken Halbfeld – rutschte durch Freund und Feind hindurch und schlug im langen Eck zum 2:1 ein (59‘). Die Planitzer hatten sich immer noch nicht aufgegeben, doch Ex-Empor-Spieler Wagner setzte zum Entsetzen des Gästetrainers eine Hereingabe völlig freistehend am linken Pfosten vorbei (63‘). Meerane bekam allmählich mehr Platz zum Kombinieren. K. Richter zielte nach einem Beitlich-Zuspiel aber etwas zu genau – sein Schlenzer aus 30m klatschte knapp unter der Latte an den rechten Torpfosten. Ein wahres Chancenfeuerwerk ließen Enke per direktem Freistoß (70‘), Beitlich selbst, als er das Spielgerät freistehend ans Aluminium setzte (77‘), Hattwig, der aus ca. 25m mit links nur die Latte traf sowie auch Pohle, der den Abpraller nicht im Tor unterbringen konnte, ungenutzt (79‘). Maschek brachte mit Forker für Elschner ein letztes Mal neue Ideen und Kraft ins Spiel (83‘). Planitz, welches unermüdlich schien, verpasste abermals den Ausgleich, als Rudel einen straffen und platzierten Flachschuss mit einer Glanztat parierte – der Abpraller klatschte ans Außennetz (84‘). Wieder war es Hattwig, der sich ein Herz fasste und mit seinem schwächeren Linken aus knapp 30m abzog. Fast eine Kopie aus Minute 79 – nur diesmal weiter weg und der Ball prallte vom Querbalken an den Rücken von Jentsch und ins Tor – 3:1 Meerane (90‘+1). So lautete auch der Endstand.

Der Meeraner SV II übernimmt damit Tabellenplatz sieben von den Gästen mit nunmehr sieben Punkten. Planitz rutscht mit weiterhin fünf Punkten auf Platz neun zurück. Dem SV Planitz muss man dennoch eine starke Leistung und Moral attestieren. Neuer Spitzenreiter und zugleich nächster Meeraner Gegner ist der FC Sachsen 90 Werdau, welcher im Spitzenspiel den VfB Empor Glauchau 2 mit 4:1 schlug. Ex-Meeraner Frühauf glänzte mit einem Doppelpack.

 

Jean Michel Beyer


Quelle: fußball.de

16.10.2020, Jean Michel Beyer

MSV II empfängt den tabellensiebten SV Planitz

Vorbericht: Meeraner SV II – SV Planitz, 5. Spieltag KOL

Zwar ging das kleine Derby gegen Empor Glauchau II unglücklich verloren und die mangelnde Chancenverwertung blieb in den Köpfen der Meeraner hängen – doch diese Gedanken wurden schnell wieder verdrängt. Denn das Corona-Virus spukte schon wieder durch die Presse und den Zwickauer Landkreis. Das Pokalspiel in der 1. Hauptrunde des Kreispokals gegen Heinrichsort, welches letzte Woche stattfinden sollte, musste vorsichtshalber abgesagt werden. In der darauffolgenden Woche dann die Entwarnung – die Herrenmannschaften durften wieder trainieren. Ein Auf und Ab der Gefühle – vergleichbar mit der Gefühlslage in dem ein oder anderen Saisonspiel der laufenden Westsachenliga für die Meeraner. Am kommenden Sonntag, den 18.10.2020, reist der SV Planitz aus Zwickau als Gegner zum 5. Spieltag der Kreisoberliga-Saison an.

Ob sich die Meeraner dann auch wieder in einem Wechselbad der Gefühle wiederfinden, wird sich zeigen …

Zu den Gästen aus Planitz:

Im Gegensatz zu den kommenden Gastgebern durfte der SV Planitz vergangenes Wochenende im Pokal antreten. Und das mit Erfolg – Kreisligist Lok Glauchau schenkte man ganze acht (!) Tore ein, ohne dabei ein Gegentor zu kassieren und zog in die nächste Runde ein. Uhlig glänzte mit drei Toren, Brunner mit deren zwei. Bereits in der Qualifikationsrunde zum Kreispokal musste der SVP Anfang September ran. Allerdings stellte Kreisligist Rotation Langenbach keine große Hürde dar. Das Spiel ging mit 1:6 an die Gäste aus Planitz. Kressmer gelang dabei ein Hattrick in der ersten Halbzeit.

Während die kommenden Gegner im Kreispokal wahre Torspektakel zu bejubeln hatten, liefs in der bisherigen Kreisoberliga-Saison in dieser Hinsicht eher dürftig. Der SV Planitz hat nach vier absolvierten Spielen ein Torverhältnis von 2:1 Toren und findet sich mit fünf Punkten auf Tabellenplatz 7 wieder. Nach einem wackligen Start mit einem 0:0 gegen den TSV Crossen und einer 1:0 Niederlage beim FSV Limbach-Oberfrohna, folgte die Trendwende mit einem überraschenden 2:0 Sieg gegen den SV Blau-Gelb Mülsen. Am letzten Spieltag sah man erneut keine Tore beim 0:0 gegen Aufsteiger SV Muldental Wilkau-Haßlau.  

MSV II:

Die Mannschaft des MSV II müsste nach der Zwangspause letzte Woche also ausgeruht sein. Zum kommenden Spieltag sind auch wieder alle Mann an Bord im Kader der „Zwoten“.

Pohles Lieblingsgegner? – Hinke mit klarem Ziel

Ein Rückblick in die vergangenen Partien ergibt folgendes Bild:

In der Premierensaison 2018/2019 für die Zweitvertretung der Meeraner mussten sie sich zwar im Hinspiel noch 3:1 in Planitz geschlagen geben, die Revanche erfolgte dennoch mit einem 3:1 Heimsieg im Rückspiel.  Besonderen Charakter hatten die beiden Spiele wohl für Goalgetter F. Pohle, der im Hinspiel einmal, sowie im Rückspiel zweimal einnetzte. In der vergangenen Saison konnte aufgrund des Corona-Virus nur das Hinspiel in Planitz stattfinden, welches mit 2:1 für die Gastgeber das bessere Ende hatte.

Der Meeraner Vize-Kapitän, Daniel Hinke, will aus der unglücklichen Derby-Niederlage gegen Glauchau vor allem das Chancenplus seiner Mannschaft in die kommende Begegnung mitnehmen. Der erfahrene Innenverteidiger weiß aber auch, dass dies kein leichtes Unterfangen wird: „Wir erwarten einen robusten Gegner, der seit Jahren in der Kreisoberliga spielt. Gegen Planitz haben wir uns auch immer ein bisschen schwergetan.“ Dennoch hat Hinke eine klare Aufgabe für seine Mannschaft formuliert: „Die drei Punkte wollen wir natürlich in Meerane behalten.“

Gespielt wird auf dem Kunstrasen im Richard-Hofmann-Stadion, in Meerane. Angestoßen wird bereits wieder um 12:30 Uhr! Schiedsrichter der Partie wird Mike Hasselbach sein; seine Assistenten werden Kathrin Krenkel und Marcel Richter sein.

Im Anschluss trifft die erste Mannschaft unserer Meeraner auf den SV Eiche Reichenbrand.

Jean Michel Beyer