MSV II hat die besten Karten

Claus Kuchs, 15.06.2018

MSV II hat die besten Karten

Der letzte Spieltag der Fußball-Kreisliga, Staffel 2, hat es in sich. Für drei Teams ist er entscheidend im Aufstiegskampf.

Meeraner SV: Mit 46 Punkten als Zweiter vor dem VfB Empor Glauchau II (45) und dem SV Heinrichsort/Rödlitz (43) hat der MSV II die besten Karten. Im Heimspiel gegen den Achten Blau-Weiß Gersdorf/Oberlungwitzer SV II ist das Team von Trainer Jörg Maschek Favorit und will die 2:5-Heimpleite gegen Pleißa am vergangenen Sonntag vergessen machen. "Wir haben zum Glück noch einen Matchball", sagt Maschek. Der Aufstieg wäre die Krönung einer starken Saison, zu deren Beginn manch einer befürchtete, die Meeraner könnten in den Abstiegskampf geraten. Claus Kuchs macht am Sonntag sein letztes Spiel für die Meeraner und soll am besten mit einem Sieg verabschiedet werden.

VfB Empor Glauchau II: Aus eigener Kraft kann der VfB Empor II den Aufstieg beim Siebten Fortschritt Glauchau am Sonntag nicht schaffen, er braucht Schützenhilfe vom Meeraner Gegner. Es wird schwer. "Wir werden aufgrund der Personalsituation in der ersten Mannschaft Spieler abgeben müssen. Der Fokus im Verein liegt auf dem Klassenerhalt unseres Landesligisten", sagt Trainer Sven Sternitzky. Es werden Spieler aus der Dritten nachrücken. "Das heißt aber nicht, dass wir Am Eichamt drei Punkte verschenken wollen", kündigt er an. Wenn es mit dem Aufstieg nicht klappt, sei das auch kein Beinbruch. "Platz drei war unser Ziel", sagt Sternitzky.

SV Heinrichsort/Rödlitz: Durch die Patzer von Meerane und Glauchau am vergangenen Wochenende hat der SV Heinrichsort/Rödlitz die Chance auf Rang zwei und den Aufstieg. Das junge Team von Trainer Dietmar Reichel präsentierte sich zuletzt stark, gewann die drei letzten Spiele jeweils haushoch und erzielte dabei 23 Tore. Zuvor wurde sogar Staffelsieger VfL 05 Hohenstein-Ernstthal II auswärts ein 2:2 abgetrotzt. Der Aufstieg ist für die Heinrichsorter aber offiziell kein Thema. "Die Mannschaft ist dafür eigentlich noch zu jung", sagt Dietmar Reichel. Mit 56 Gegentoren ist die Abwehr anfällig. Rang vier sei bereits ein überragendes Ergebnis. Reichel kritisiert, dass der überragende Staffelsieger VfL II auf den Aufstieg verzichtet. Das letzte Saisonspiel absolviert Heinrichsort/Rödlitz beim Drittletzten FSV Limbach-Oberfrohna II, muss dabei aber auf Toptorjäger Michael Simon verzichten.


Quelle:Freie Presse