2.Mannschaft : Spielbericht Sparkassen Westsachsenliga, 8.ST

VfB Empor Glauchau II   Meeraner SV II
VfB Empor Glauchau II 1 : 3 Meeraner SV II
(1 : 1)
2.Mannschaft   ::   Sparkassen Westsachsenliga   ::   8.ST   ::   31.10.2021 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Martin Maschek, Tommy-Lee Forker, Felix Pohle

Assists

2x Dennis Kloß, René Beitlich

Gelbe Karten

Oliver Ziegler, Dennis Kloß, Martin Maschek

Zuschauer

70

Torfolge

1:0 (25.min) - VfB Empor Glauchau II
1:1 (28.min) - Tommy-Lee Forker (René Beitlich)
1:2 (84.min) - Felix Pohle per Kopfball (Dennis Kloß)
1:3 (89.min) - Martin Maschek (Dennis Kloß)

"Derbysieger, Derbysieger, hey! hey!"

Bei bestem Fußballwetter standen sich am vergangenen Sonntag die Zweitvertretungen des VfB Empor Glauchau und des Meeraner SV gegenüber.

Den besseren Start ins „kleine Derby“ erwischten die Gäste aus Meerane. Erste Annäherungsversuche von Beitlich (2‘) und Kloß (9‘) stellten jedoch kein Problem für Glauchau-Hüter Einert dar. Das erste Highlight der Partie setzte abermals Kloß, der einen feinen Chipball durch die Gasse auf Forker spielte, der mit seinem Schuss aus zwölf Metern jedoch an Einert scheiterte. Den Nachschuss setzte F. Pohle einen halben Meter am rechten Pfosten vorbei (11‘). Glauchau bot sich die erste nennenswerte Möglichkeit durch einen Freistoß aus rund 18 Metern zentraler Position vorm Tor. Den Versuch vom eingewechselten Neumann (ersetzte den verletzten Jäger – 19‘) konnte MSV-Hüter Höbald jedoch sicher parieren (23‘). Meerane lud den Gastgeber kurze Zeit später nach einem Fehler im Aufbauspiel zu einer Riesenchance ein. Kibart schaltete geistesgegenwärtig und setzte den gestarteten Strauß in Szene, der in der Folge frei aufs Meeraner Gehäuse zulaufen konnte und es sich nicht nehmen ließ, rechts unten einzuschieben (25‘). Die Führung der Glauchauer fiel somit quasi aus dem bekannten „Nichts“. Doch die Gäste kamen keineswegs ins Straucheln, sondern spielten weiter munter nach vorn. Nach einem Doppelpass zwischen Bendel und F. Pohle, verlagerte Erstgenannter die Seite auf Beitlich. Der schnelle Außenbahnspieler setzte sich im Eins-gegen-Eins stark durch. Seine scharfe Hereingabe auf den langen Pfosten landete bei Forker, der den Ball mit einem Aufsetzer – begünstigt durch die schläfrige Glauchauer Hintermannschaft – eiskalt einschieben konnte (28‘). 1:1 – die schnelle Antwort der Meeraner. Der MSV II erspielte sich im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit immer wieder Chancen. Nach einem Befreiungsschlag von V. Pohle landete der Ball bei Beitlich. Dieser kombinierte sich mit feinem Doppelpass durch die Glauchauer Abwehr, doch beim Abschluss von der rechten Sechzehner-Kante verzog der Routinier knapp nach rechts (39‘). F. Pohle hatte kurz vor der Pause ebenfalls die Führung auf dem Fuß, nachdem er von Bendel am Strafraum schön freigespielt wurde. Der MSV-Stürmer setzte sich noch gegen zwei Gegenspieler durch, eh der dritte den Abschluss zur Ecke blocken konnte (41‘). Der erste gelbe Karton der Partie ging noch an Ziegler für ein hartes Einsteigen (43‘), ehe Schiedsrichter Lösche zum Pausentee bat.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus den Kabinen. Das Spielgeschehen war zunächst von viel Mittelfeldgeplänkel geprägt. Den Muldenstädtern offenbarte sich nach gut einer Viertelstunde die erste Chance der zweiten Hälfte. Winkler setzte Strauß mit einem langen Ball durch die Schnittstelle in Szene, der diesmal aus 16 Metern seinen Meister in Höbald fand (60‘). Glanztat vom MSV-Schlussmann! Die nächste Chance vergab Pinkert, der von Beyer bedrängt schließlich zu überhastet abschloss. Die nächsten Szenen spielten sich dann wieder oft im Mittelfeld ab und die Partie wurde zunehmend ruppiger. Maschek sah unter anderem gelb für ein Foulspiel (64‘). Die Glauchauer wollten zwar mit der zweikampfstarken Meeraner Mannschaft mithalten, gingen aber oftmals viel zu ungestüm in die Zweikämpfe. Die Meeraner wussten dies zu nutzen, sodass sich viele Standardsituationen für den MSV ergaben. Kloß agierte dabei oftmals als Flankengeber. So auch, als seine Hereingabe bei V. Pohle landete, dieser per Kopf querlegte und Maschek von der Strafraumkante verzog (75‘). Ein weiterer Ball von Kloß landete dann punktgenau bei F. Pohle. Der Stürmer stand förmlich in der Luft und durfte den Ball ins rechte obere Eck köpfen (84‘). Für Meeranes Nummer 9 war damit auch die Torflaute beendet und wo kann man seinen ersten Saisontreffer denn schöner bejubeln, als in der Meeraner Straße zum späten Führungstor! Meerane musste dennoch nochmal kurz zittern, als Illgen nach einer Hereingabe von der Grundlinie im Rückraum zum Abschluss kam. Sein Schuss streifte jedoch nur die Oberkante der Latte (87‘). Glauchau tobte erneut, als Kloß den Ball angeblich mit der Hand mitnahm. Der Ball tropfte allerdings klar und deutlich auf seine breite Meeraner-Brust. Die Hereingabe fand Maschek. Die Empor-Verteidigung reagierte – wie schon bei den beiden vorherigen Gegentoren – gruslig an diesem Halloween-Tag. Maschek durfte entspannt rechts unten einschieben (3:1, 89‘).

Nach dem Abpfiff hängende Gesichter auf der einen – „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!“-Rufe auf der anderen Seite! Am Ende entschied hier der Wille und Kampfgeist über den Sieger im Derby – oder wie ein Glauchauer Spieler auf dem Gang zur Kabine analysierte: „Die waren halt einfach bissiger.“ Der MSV II zieht mit dem Sieg an der Mannschaft aus der Muldenstadt vorbei und belegt nun Platz 10 vor eben diesen.

Nächste Woche ist der Tabellenführer SV Blau-Gelb-Mülsen zu Gast im Richard-Hofmann-Stadion! Dabei hofft man natürlich den positiven Schwung der letzten beiden gewonnen Spiele mitzunehmen.


Quelle: fußball.de

Vorbericht zum Spiel